Die Chronik der Hesshütte
  Die Hesshütte steht auf dem Sattel des Ennseck und ist die zweitälteste Hütte im Gesäuse. Sie wurde im Jahre 1893 eröffnet und führt ihren Namen nach dem verdienstvollen Obmann der "Ennstaler", Heinrich Heß, dem Erschließer des Gebiets. Die Baukosten betrugen damals 2000 Gulden, für heutige Begriffe ein sehr bescheidener Betrag.  
  Da sich die Hütte infolge ihrer einmaligen Lage als bedeutender Stützpunkt für Kletterfahrten erwies, erfolgten in kurzen Abständen in den Jahren 1900 und 1910 Erweiterungen.  
Schließlich im Jahre 1978 erfolgte als Zubau ein eigenes Schlafhaus, sodaß damals 115 Personen darin Unterkunft fanden.